//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

kalender

„Und wie denn die Wahrscheinlichkeit nicht immer auf der Seite der Wahrheit ist, so traf es sich, dass hier etwas geschehen war, das wir zwar berichten: die Freiheit aber, daran zu zweifeln, demjenigen, dem es wohlgefĂ€llt, zugestehen mĂŒssen.“

Zwei Pferde verliert der RosshĂ€ndler Michael Kohlhaas, „einer der rechtschaffendsten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit“, durch die willkĂŒrliche Schikane eines Adligen. Nachdem Kohlhaas auf legalem Weg kein Recht erfĂ€hrt und seine Frau bei dem Versuch, eine Bittschrift am Hof einzureichen tödlich verwundet wird, wandelt sich sein privater Kampf fĂŒr Gerechtigkeit in einen maßlosen Rachekrieg.

Heinrich von Kleist stellt mit seiner Novelle von 1810 die immer wieder aktuelle Frage nach der Grenze zwischen RechtsgefĂŒhl und Fanatismus, in einer Welt, die immer instabiler scheint. Denn „Michael Kohlhaas“ ist weitaus mehr, als nur das dokumentarische PortrĂ€t eines „WutbĂŒrgers“, dessen Rechtsfall außer Kontrolle gerĂ€t. FĂŒr Kleist steht die gesamte Ordnung der Welt zur Disposition und mit ihr der Mensch, der sich in ihr nicht mehr zurechtfindet. Und so ist die Novelle zugleich eine RĂ€ubergeschichte, eine zutiefst ironische Politiksatire, ein tragisches Drama und ein MĂ€rchen voller absurder, unwahrscheinlicher und poetischer Wendungen, beherrscht von einer Sprache, die ebenso unerbittlich und obsessiv, wie Kohlhaas seiner Welt begegnet, die Geschichte weiter voran treibt.

 

Mit Patrick Dollas
Musik von Hayden Chisholm und Philip Zoubek
Szenische Einrichtung: Ulrich Greb
Dramaturgie: Annika Stadler

In Kooperation mit dem Improviser in Residence 2015 / avant moers