//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

Aktuell

Unter dem Motto „Ey, Puppe“ fand vom 18. bis 28. Juni 2018 das Moerser Kinder- und Jugendtheaterfestival Penguin´s Days. Das Figuren- und Objekttheater stand im Mittelpunkt des Festivals und es wurde deutlich, dass es sich um eine ganz eigene Kunstform handelt. Tristan Vogt von der Nürnberger Gruppe Thalias Kompagnons zeigte z.B. in seinem Stück „Was Sachen so machen“ für Kinder ab 4 Jahren wie man Objekte wie Steine, Kreisel oder Blüten in Spiel-Sachen verwandeln kann, die ein eigenes Leben führen und oft auch ihren eigenen Kopf haben. In „Macbeth für Anfänger“ zeigt er hochvirtuos wie alte Kasperpuppen den Aufstand wagen und hinter dem Rücken des Puppenspielers Shakespeares Tragödie aufführen wollen. „Die Penguin´s Days machen es möglich: Das Figurentheater steht als eigene Kunstform im Mittelpunkt. Das Konzept: Jeder, egal ob groß oder klein, kann das Theater kennen und lieben lernen.“ schrieb Larissa Wettels in der NRZ.

Die 28 Veranstaltungen der Penguin´s Days und das Rahmenprogramm wurden von mehr als 2.300 Zuschauer*innen wahrgenommen. Und eine fünfköpfige Jugendjury schaute sich alle Gastspiele an, die im Rahmen des Festivals zu sehen waren und vergab am Ende des Festivals den Preis für die beste Inszenierung sowie einen Sonderpreis.

Die Jury, die aus Julia Henning, Judith Klumb, Lejla Mejric, Lennart Mross und Mara van der Eijk bestand, war sich sehr schnell einig, dass das belgische Theater Tieret für „Sonderlich und Söhne“ den Goldenen Pinguin für die beste Inszenierung erhält. „Die Inszenierung ist emotional sehr dicht. Wir wurden oft zum Lachen gebracht, haben aber auch mal die eine oder andere Träne verloren“, heißt es in der Begründung der Jury.

Und das Berliner Theater Urknall wurde von der Jury für seine Inszenierung „Der Froschkönig oder der Eiserne Heinrich“ mit dem Sonderpreis für sehr virtuoses Puppenspiel ausgezeichnet.

Wir bedanken uns bei der Jugendjury, bei den Theatergruppen, die in Moers zu Gast waren, bei den kleinen und groĂźen Besucher*innen und bei den Sponsor*innen des Festivals, allen voran der Sparkasse am Niederrhein, die der Hauptsponsor des Festivals ist.