//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

kalender

„ICH LIEBE DICH.“
„DARUM GEHT ES DOCH GAR NICHT.“

Eine Frau, ihr Mann und der Sohn. Sie haben es geschafft – Annehmlichkeiten, geregelte Verhältnisse, Sicherheit – alles, was ein schönes Leben braucht. Sie leben in einer sogenannten „Gated Community“, die sich dem Guten und Schönen verschrieben hat. Die Gefahren der Außenwelt – Armut, Gewalt, politische Konflikte – werden durch einen Zaun ferngehalten, so scheint es.

Bliebe da nicht die Furcht vor dem Zerplatzen der Idylle, die Angst vor dem Scheitern, die sich tief in die Familie hineingefressen hat, hinein in die gehegte und eingehegte Welt. Hinter einer Maske der Positivität verzerren Misstrauen und Verlustängste die Wahrnehmung der Frau: Ihr Mann zeigt sich demotiviert und leistungsschwach und der pubertierende Sohn interessiert sich mehr für die gefahrenvolle Welt außerhalb der Einfriedung – selbstzerstörerische Angst, die zwangsläufig die Kehrseite des angestrebten Glücks ist.

Die Regisseurin Catherine Umbdenstock, zum ersten Mal zu Gast am Schlosstheater Moers, findet in der Kapelle das passende Szenario fĂĽr das subtile Kammerspiel.

„Es ist im Kern ein StĂĽck ĂĽber Angst und Paranoia und ĂĽber die Unfähigkeit, zu entscheiden, wie real die imaginierte Bedrohung ist, die von medialen Bildern verstärkt wird oder von geträumten Angstfantasien. Das ist genährt von der eigenen Abstiegsangst. Das scheint mir im Moment das entscheidende Thema in unserer Gesellschaft zu sein: Angst. Wie begrĂĽndet diese Angst ist und das GefĂĽhl, dass unsere gesicherte Schutzzone nicht mehr lange funktioniert, weiĂź ich nicht. Das können auch meine Figuren nicht beantworten.“
Falk Richter im Interview mit Peter Laudenbach

Falk Richter gilt als einer der wichtigsten deutschen Theaterregisseure und Dramatiker seiner Generation. Er inszeniert eigene StĂĽcke, klassische und zeitgenössische Texte und ĂĽbersetzt englischsprachige Dramatiker. In den letzten Jahren entwickelte er zunehmend freie Projekte basierend auf seinen eigenen Texten gemeinsam mit einem Ensemble aus Musikern, Schauspielern und Tänzern. Das StĂĽck „Im Ausnahmezustand“ kam 2007 in seiner Regie zur UrauffĂĽhrung an der SchaubĂĽhne Berlin.

Im Ausnahmezustand_Programmheft

DIE FRAU Maresa Lühle
DER MANN Frank Wickermann
DER SOHN Patrick Dollas

Inszenierung Catherine Umbdenstock
Ausstattung Elisabeth Weiss
Dramaturgie Nicole Nikutowski
Regieassistenz Kathrin Leneke
Dramaturgieassistenz Sabine Schmidt
Regiehospitant Valentin Linse

Premiere 6. November 2014 | Schlosstheater Moers/Kapelle