//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

kalender

Die Moerser AuffĂŒhrung ist ein GlĂŒcksfall. Seit acht Jahren trugen sich Intendant und Dramaturgie mit dem Gedanken, das ‚LehrstĂŒck ohne Lehre‘ aufzufĂŒhren. Nun hat die Zeit sich selbst so verdichtet, dass es kein besseres Timing geben könnte.“ (Theater der Zeit)

„Schon wieder eine Brandstiftung! Und wieder die alte Geschichte: Wieder ein Hausierer, der um Obdach bittet, und am andern Morgen steht das Haus in Flammen“ sagt der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann bei seiner Morgenzigarre, nur um unmittelbar danach einem Hausierer eine Unterkunft in seinem Haus anzubieten. Kurz danach werden die ersten BenzinfĂ€sser auf den Dachboden gerollt und ZĂŒndschnĂŒre vermessen, doch Herr Biedermann schaut zu und tut – nichts.

Max Frischs Klassiker von 1958 zeigt mit fast mathematischem KalkĂŒl, wie aus Egoismus, angepasster Bequemlichkeit, dummer Eitelkeit und Feigheit eine hochexplosive Mischung entsteht, mit deren Hilfe sich Gewalt und Terror ungehindert ausbreiten können. Je nĂ€her man der Welt des Gottlieb Biedermann kommt, um so Ă€hnlicher werden die Brandstifter dem Biedermann.

Das „LehrstĂŒck ohne Lehre“ funktioniert auch heute noch so gut, weil dem Albtraum des Biedermann das verdrĂ€ngte Wissen um die eigene Mitverantwortung eingeschrieben ist. Es kann nicht sein, was nicht sein darf – und die Angst vor allem Fremden wird zum Motor einer gruselig-trivialen Groteske.

Mit freundlicher UnterstĂŒtzung der Freunde des Schlosstheaters e.V.

Regie: Ulrich Greb

BĂŒhne: Birgit Angele

KostĂŒme: Elisabeth Strauß

Dramaturgie: Annika Stadler

Mit: Magdalene Artelt, Patrick Dollas, Matthias Heße, Marissa Möller, Frank Wickermann

und dem BĂŒrgerchor des STM

Musikalische Einstudierung: Otto Beatus