//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

Elisabeth Strauß wurde in SaarbrĂŒcken geboren. Sie studierte Modedesign an der Fachhochschule fĂŒr Mode in DĂŒsseldorf und arbeitete von 1984 bis 1991 als KostĂŒmbildassistentin am Theater an der Ruhr in MĂŒhlheim. Seit 1987 ist sie als freischaffende KostĂŒmbildnerin tĂ€tig und arbeitete u.a. am SaarlĂ€ndischen Staatstheater, Theater an der Ruhr, Theater Oberhausen, Schauspiel Essen, Schauspiel Dortmund, Freiburger Theater, Schauspielhaus DĂŒsseldorf, Staatstheater Mainz. Mit Ulrich Greb realisierte sie seit 1991 zahlreiche Theaterprojekte an Außenspielorten und ortspezifischen PlĂ€tzen vor allem im Ruhrgebiet.

Neben ihrer TĂ€tigkeiten am Theater nahm sie 1995 an dem Videoprojekt ‚Missing Dimension’ in DĂŒsseldorf teil. FĂŒr die Ausstellung ‚Betrifft: „Aktion 3“- Deutsche verwerten jĂŒdische Nachbarn“, Dokumente zur Arisierung’ erarbeitete sie 1998 die Ausstellungskonzeption und Organisation im Stadtmuseum in DĂŒsseldorf. Elisabeth Strauß ĂŒbernahm im Rahmen der ENTRY 2006 die kĂŒnstlerische Leitung fĂŒr die Modeperformance „Second Skin“ in der Zeche Zollverein in Essen fĂŒr die Kuratorin Ellen Lupton vom Cooper-Hewitt, National Design Museum N.Y.

Seit Beginn der Spielzeit 2003/2004 arbeitet sie am Schlosstheater Moers als KostĂŒmbildnerin und konzeptionelle Mitarbeiterin in der Theaterleitung.