//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

jstm

Frei nach Hans Christian Andersen gespielt in einer Version für zwei SchauspielerInnen
Für Kinder ab 6 Jahren und Familien

An einem ganz normalen Samstagabend im Winter besucht Kai seine Freundin Gerda. Sie spielen das Gruselgeschichtenspiel, dessen wichtige und zugleich einzige Regel lautet: Wer zuerst das große Licht anmacht, hat verloren.
Doch als es plötzlich statt hell stockfinster wird, ist Gerda spurlos verschwunden.

Kais Suche nach Gerda entpuppt sich als Schnitzeljagd, bei der er auf eigenartige Frauengestalten trifft, die immer wieder neue Rätsel und Aufgaben für ihn vorbereitet haben.

Das letzte Rätsel führt ihn zur Schneekönigin – oder steckt hinter der Maskerade etwa doch Gerda und gelingt es Kai, das Herz seiner Freundin zu erweichen?

Susanne Zaun, die in der vergangenen Spielzeit einen wunderbaren interaktiven „Don Quijote“ mit Kraft der Fantasie zum Leben erweckte, wird auch diesen Märchenklassiker in eigener Textfassung und in Zusammenarbeit mit dem Bühnenbildner Mamoru Iriguchi inszenieren.

 

 

Mit Matthias Heße und Marissa Möller

Inszenierung  Susanne Zaun | Ausstattung Mamoru Iriguchi | Sounddesign Bernhard La Dous | Dramaturgie Maria Filimonov