//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

kalender

Das Schlosstheater Moers nimmt die historische Herausforderung an und stellt sich der Nibelungensaga in der Grafenstadt: Der Moerser Ring, der sich an Richard Wagners Libretti und Friedrich Hebbels Nibelungenadaptionen orientiert, lÀsst Götter, Zwerge, Riesen, Bauunternehmer und Menschen im Kampf um das Rheingold antreten.

Gottvater Wotan lĂ€dt zur Eröffnung seines persönlichen Walhalls ins Wallzentrum ein, doch der prĂ€chtige neue Bau fordert einen hohen Tribut: Der Ring des Nibelungen vermag zwar Reichtum und maßlose Macht zu verleihen, dies jedoch um den Preis der Liebe und verbunden mit einem fatalen Fluch, der ĂŒber Generationen hinweg Tote einfordert. DER RING in Moers findet fĂŒr seine theatrale Installation mit dem Wallzentrum, einem in die Jahre gekommenen Einkaufszentrum, seinen unbekannten Winkeln und der Beton gewordenen architektonischen Fantasie der 70er Jahre einen ganz besonderen Ort, an dem alles möglich zu sein scheint und doch lustvoll und unaufhaltsam auf die GötterdĂ€mmerung zusteuert.

Bitte beachten Sie: Da ein Großteil der Inszenierung mobil ist und z.T. auch in AußenrĂ€umen stattfindet, empfehlen wir Ihnen dringend warme, der Temperatur angemessene Kleidung und festes Schuhwerk! Die Veranstaltung ist leider nur eingeschrĂ€nkt barrierefrei, bei Fragen wenden Sie sich bitte an 02841/8834121. Der Einlass zur Veranstaltung erfolgt am Eingang Ecke Oberwallstr./ Pfefferstr.

DER RING ist Teil der Nibelungenprojektreihe „Uns ist in alten maeren wunders vil geseit“, einer Kooperation von Schlosstheater Moers, dem SiegfriedMuseum Xanten und der Abteilung fĂŒr germanistischen MediĂ€vistik der UniversitĂ€t Duisburg/Essen.

Mit freundlicher UnterstĂŒtzung von

 

In Kooperation mit dem moersfestival

 

 

Inszenierung: Ulrich Greb
Rauminstallation: Birgit Angele
KostĂŒme: Michaela Springer
Sound: Achim Zepezauer
Dramaturgie: Larissa Bischoff, Annika Stadler

Mit: Magdalene Artelt, Patrick Dollas , Lena Entezami, Matthias Heße, Nils Kretschmer, Frank Wickermann und dem STM-BĂŒrgerchor