//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

kalender

Die Moerser Auff√ľhrung ist ein Gl√ľcksfall. Seit acht Jahren trugen sich Intendant und Dramaturgie mit dem Gedanken, das ‚ÄöLehrst√ľck ohne Lehre‚Äė aufzuf√ľhren. Nun hat die Zeit sich selbst so verdichtet, dass es kein besseres Timing geben k√∂nnte.‚Äú (Theater der Zeit)

‚ÄěSchon wieder eine Brandstiftung! Und wieder die alte Geschichte:¬†Wieder ein Hausierer, der um Obdach bittet, und am andern Morgen¬†steht das Haus in Flammen‚Äú sagt der Haarwasserfabrikant Gottlieb¬†Biedermann bei seiner Morgenzigarre, nur um unmittelbar danach¬†einem Hausierer eine Unterkunft in seinem Haus anzubieten. Kurz¬†danach werden die ersten Benzinf√§sser auf den Dachboden gerollt¬†und Z√ľndschn√ľre vermessen, doch Herr Biedermann schaut zu und¬†tut ‚Äď nichts.

Max Frischs Klassiker von 1958 zeigt mit fast mathematischem¬†Kalk√ľl, wie aus Egoismus, angepasster¬†Bequemlichkeit,¬†dummer Eitelkeit und Feigheit eine¬†hochexplosive¬†Mischung entsteht, mit deren Hilfe sich¬†Gewalt und Terror ungehindert ausbreiten k√∂nnen. Je¬†n√§her man der Welt des Gottlieb Biedermann kommt,¬†um so √§hnlicher werden die Brandstifter dem Biedermann.

Das ‚ÄěLehrst√ľck ohne Lehre‚Äú funktioniert auch¬†heute noch so gut, weil dem Albtraum des Biedermann¬†das verdr√§ngte Wissen um die eigene Mitverantwortung¬†eingeschrieben ist. Es kann nicht sein, was nicht¬†sein darf ‚Äď und die Angst vor allem Fremden wird zum¬†Motor einer gruselig-trivialen Groteske.

Mit freundlicher Unterst√ľtzung der Freunde des Schlosstheaters e.V.

Regie: Ulrich Greb

B√ľhne: Birgit Angele

Kost√ľme: Elisabeth Strau√ü

Dramaturgie: Annika Stadler

Mit: Magdalene Artelt, Patrick Dollas, Matthias Heße, Marissa Möller, Frank Wickermann

und dem B√ľrgerchor des STM

Musikalische Einstudierung: Otto Beatus