//

VERGRÖSSERN: STRG [+] / STRG [-]

Aktuelle Beiträge
Drei Stunden lang folgt der Zuschauer dem abenteuerlichen Geschehen durch das Einkaufszentrum mit seinen vielen Leerst√§nden, seinen verwinkelten G√§ngen, unwirtlichen Parkdecks und Au√üenbereichen. Eine Welt, in der selbst der Tod den ewigen Kreislauf von Gier, Ausbeutung, Macht und Unf√§higkeit zur Liebe nicht durchbrechen kann, steuert so lustvoll wie unaufhaltsam ihrem Untergang (der G√∂tterd√§mmerung) entgegen. Endlichkeit und Verfall sind dabei schon in der Ausstattung (Birgit Angele) angelegt. Alles, ob Zusatzw√§nde, Einrichtungsgegenst√§nde oder Waffen (das Schwert Notung, Kalaschnikows, Panzer) ist fantasievoll aus Pappe gebastelt, sogar der Drache. In diesem Umfeld findet Greb f√ľr ein √ľberaus schwieriges, komplexes Thema wunderbar einfache und zugleich opulente Bilder, die gerade in ihrer schr√§gen Theatralik so nachhaltig wirken. Vom Premierenpublikum wurden Inszenierungsteam und Darsteller begeistert gefeiert f√ľr eine mitrei√üende Theater-Installation.
 
 
 

Das St√ľck bietet all das, was man im Theater sehen m√∂chte: ein gro√ües Thema, viel Humor und eine erlebnisreiche Wanderung durch Teile von Moers. F√ľr Moers ist Ulrich Grebs Inszenierung des monumentalen Stoffes das Beste, was seit langer Zeit am Schlosstheater zu sehen war. Das liegt darin begr√ľndet, dass der Intendant seinem Publikum Erlebnis-Theater bietet. Er nimmt es mit auf eine inszenierte Wanderung von Walhall herab nach Worms bis nach Ungarn. Seine G√∂tterburg liegt im Wallzentrum, das Rheingold im gefrorenen Moersbach. Die B√ľhne ist √ľberall, die Zuschauer sind mittendrin. (…) Der Moerser „Ring“ ist entr√ľmpelt und frei jeglicher Helden-Romantik. Der Regisseur √ľberzeichnet humorvoll Orte, Handlungen und Personal, bis das immerg√ľltige Extrakt hervor blitzt: die menschlichen Konflikte und deren gef√§hrlichen Ausw√ľchse, die zum Weltenbrand f√ľhren k√∂nnen. (…) Das Ensemble ist so gut, wie man es kennt, es l√§uft im „Ring“ zu H√∂chstleistung auf.

Anja Katzke, RP

„Auge um Auge, Pappe gegen Pappe, Mord f√ľr Mord. Die G√∂tterd√§mmerung in der Tanzschule im ersten Stock, die tanzenden Paare spielen mit. Last Dance, die Hochzeit mit dem Nichts, alle verlieren. ‚ÄěBlade Runner‚Äú-Zitat von Replikant Roy Batty: Zeit zu sterben. Ein langer toller Abend ist zu Ende. Das war eine Dauerperformance zwischen Ladenlokalen, mit politischen Videoinstallationen und dem genialen Papp-Skulpturenpark von Birgit Angele.“

Peter Ortmann, Trailer